Jan-Horn-Emmendingen.JPG

viermal Gold, einmal Silber und zweimal Bronze für den LVD Nachwuchs


Am zweiten Tag, der der U 16 vorbehalten war, wurde Emmanuel Molleker von der LG Baar / LV
Donaueschingen bei der M 14 seiner Favoritenstellung im Kugelstoßen und Diskuswerfen voll gerecht
und konnte sich zweifaches Gold um seinen Hals hängen lassen. Die Kugel katapultierte er auf 10,83
m. Auf den leicht aufgetauten Außenanlagen, an denen die Winterwurfmeisterschaften in den
Langwürfen parallel ausgetragen wurden, distanzierte er die anderen Schüler im Diskusring gewaltig
und holte sich mit Bestleistung von 37,03 m sein zweites Gold. Im 60 m Sprint empfahl er sich als
Zweiter seines Vorlaufs mit 7,93 sek für das Finale. Dort konnte er nicht mehr ganz seine
Qualifikationszeit erreichen und belegte mit 8,03 sek den 6. Rang. Sein Teamkollege Toni Ketterer
kämpfte in den beiden Würfen ebenfalls um gute Platzierungen. Mit der Kugel wurde er Fünfter mit
8,98 m. Mit dem Diskus schaffte er Rang 8 mit 20,73 m. Der Villinger Lukas Stiepermann beendete
das 800 m Rennen mit der neunbesten Zeit von 2:39,79 min.  
Bei der M 15 glänzte Marcel Willmann von der LG Baar / LV Donaueschingen mit dem Diskus. Der
Kaderathlet sorgte mit 48,11 m in seinem letzten Wurf für eine überragende Weite und hatte einen
deutlichen Vorsprung auf seine Konkurrenten, obwohl diese ebenfalls ihre Bestleistungen verbessern
konnten. Im Kugelstoßen blieb Marcel hinter seinen Möglichkeiten zurück. Mit 13,04 m erhielt er
trotzdem noch Bronze.  In der W 15 begann für Sina Kaufmann von der LG Baar / LV Donaueschingen
der Tag mit Rang 3 im Speerwerfen durch 30,70 m. Im Diskuswerfen konnte sie sich mit 30,14 m klar
von der Konkurrenz absetzen. Beim Kugelstoßen führte sie vor dem letzten Versuch mit Bestleistung
von 11,17 m. Dann schnappte ihr eine Kollegin den Titel noch mit 6 Zentimeter mehr vor der Nase
weg. Immerhin blieb ihr in den 3 Wurfwettbewerben ein kompletter Medaillensatz.

Kinderleichtathletik-Wettkampf in Löffingen mit unseren jüngsten Athleten

Ein spannender Mannschaftswettkampf, für die Jüngsten der LV Donaueschingen, fand am Samstag, 18.02.2017 in Löffingen statt. Die Athleten mussten einen Mehrkampf absolvieren mit folgenden Disziplinen: Wurf, Sprint, Sprung, Hochsprung und Biathlonstaffel. Alle Ergebnisse kamen in die Mannschaftswertung und es wurden einige gute Platzierungen erreicht. Bei der U12 fand auch noch eine Einzelwertung statt, die Sophia Kaufmann souverän gewann.

Die Mannschafts-Ergebnisse:

U8 Mannschaft (Paula Rygol) 4. Platz
U10 Mannschaft (Leo Rygol, Lian Hättich, Maximilian Kohler, Hannes Wehrle, Laurenz Fischer) 10. Platz

U12 Manschaft (Arne Grosser, Nils Grosser, Georg Kistenbrügger, Sophia Kaufmann, Hannah Kaltenbrünner, Hanna Herrmann, Leni Thoma, Nele Hansel) 2. Platz

Einzelwertung U12 Athleten: 1. Sophie Kaufmann. 7. Arne Grosser, 12. Hannah Kaltenbrünner, 20. Hanna Herrmann, 39. Georg Kistenbrügger, 48. Leni Thoma, 54. Nele Hansel, 58. Nils Grosser

Badische Hallenmeisterschaften mit Winterwurf der U16 in Mannheim mit vier Titel

Am Sonntag, 12.02.2017 fanden die Badischen Hallenmeisterschaften in Mannheim statt. Dass dieser Wettkampf mit so vielen guten Leistungen und vier Badischen Titeln enden würde, darüber freuten sich Athleten und Trainer gleichermaßen.

Gleich früh am Morgen standen die 60 Meter Hürden auf dem Programm. Marcel Willmann konnte in seinem Finale trotz verschlafenem Start den dritten Platz in 9,75 Sekunden erreichen. Für Sina Kaufmann reichte es mit 10,62 Sec. für das B-Finale, welches sie aufgrund von mehreren Disziplinen nicht mehr absolvierte. Im Anschließenden Kugelstoßen zeigten die beiden Athleten der M/W14 einen hervorragenden Wettkampf. Sina gewann mit 10,15 Meter und Marcel mit 11,20 Meter. Die Siegesserie riss nicht ab. Im Diskus holte sich Marcel mit 33,20 Meter und Sina mit 26,45 Meter den zweiten Badischen Titel.

Alexander Schwörer musste gegen ein starkes Teilnehmerfeld bei der M15 im Kugel stoßen antreten. Mit guten 10,10 Meter erreichte er im Endergebnis den siebten Rang. Carina Rothweiler startete über die 800 Meter und zählte zum Kreis der fünf besten Läuferinnen der W14. Ein gut eingeteiltes Rennen über die ersten 600 Meter, immer unter den ersten drei ließ auf einen Podestplatz hoffen. Im Schlussspurt wurden die ersten vier Plätze entschieden und Carina musste leider mit dem Undankbaren vierten Rang (in 2:34,54 Minuten) zufrieden sein.