viermal Gold, einmal Silber und zweimal Bronze für den LVD Nachwuchs


Am zweiten Tag, der der U 16 vorbehalten war, wurde Emmanuel Molleker von der LG Baar / LV
Donaueschingen bei der M 14 seiner Favoritenstellung im Kugelstoßen und Diskuswerfen voll gerecht
und konnte sich zweifaches Gold um seinen Hals hängen lassen. Die Kugel katapultierte er auf 10,83
m. Auf den leicht aufgetauten Außenanlagen, an denen die Winterwurfmeisterschaften in den
Langwürfen parallel ausgetragen wurden, distanzierte er die anderen Schüler im Diskusring gewaltig
und holte sich mit Bestleistung von 37,03 m sein zweites Gold. Im 60 m Sprint empfahl er sich als
Zweiter seines Vorlaufs mit 7,93 sek für das Finale. Dort konnte er nicht mehr ganz seine
Qualifikationszeit erreichen und belegte mit 8,03 sek den 6. Rang. Sein Teamkollege Toni Ketterer
kämpfte in den beiden Würfen ebenfalls um gute Platzierungen. Mit der Kugel wurde er Fünfter mit
8,98 m. Mit dem Diskus schaffte er Rang 8 mit 20,73 m. Der Villinger Lukas Stiepermann beendete
das 800 m Rennen mit der neunbesten Zeit von 2:39,79 min.  
Bei der M 15 glänzte Marcel Willmann von der LG Baar / LV Donaueschingen mit dem Diskus. Der
Kaderathlet sorgte mit 48,11 m in seinem letzten Wurf für eine überragende Weite und hatte einen
deutlichen Vorsprung auf seine Konkurrenten, obwohl diese ebenfalls ihre Bestleistungen verbessern
konnten. Im Kugelstoßen blieb Marcel hinter seinen Möglichkeiten zurück. Mit 13,04 m erhielt er
trotzdem noch Bronze.  In der W 15 begann für Sina Kaufmann von der LG Baar / LV Donaueschingen
der Tag mit Rang 3 im Speerwerfen durch 30,70 m. Im Diskuswerfen konnte sie sich mit 30,14 m klar
von der Konkurrenz absetzen. Beim Kugelstoßen führte sie vor dem letzten Versuch mit Bestleistung
von 11,17 m. Dann schnappte ihr eine Kollegin den Titel noch mit 6 Zentimeter mehr vor der Nase
weg. Immerhin blieb ihr in den 3 Wurfwettbewerben ein kompletter Medaillensatz.

Der Wettergott hatte mit den Crossläufern in Pforzheim ein Einsehen und lies es nur kurzweilig und sanft während den unterschiedlichen Rennen regnen. Integriert waren die deutschen Hochschulmeisterschaften und die Qualifikationsrennen für die Cross- Europameisterschaften der U20. Aus ganz Deutschland waren die Athleten/innen vertreten um sich der abwechslungsreichen Strecke zu stellen. Eine besondere Erfahrung für die zwei jungen Nachwuchsathleten der LG Baar/LV Donaueschingen. Niklas Huber stellte sich der Konkurrenz der U18 über die 1800 Meter. Das Gelände bestehend aus Wiese, Feld, Sanduntergrund, kleinen und größeren Hügeln  und verlangte den Läufern einiges ab. Niklas lief von Anfang an in der Führungsgruppe mit und erreichte in 7:09,9 Minuten den vierten Rang, hinter dem Drittplatzierten von der LAC Freiburg Marius Hipp ( 7:01,9) und dem Sieger von der TV-Bühl Abdullah Mohammed /TV-Bühl (6:50,7). Carina Rothweiler musste sich gegenüber  einigen starken Kaderläuferinnen der W14 über die 1800 Meter behaupten und lief in guten 9:17,0 auf den vierten Platz. Siegerin wurde in dieser Altersklasse Lucia Arens vom Lauf Team  KSG Gerlingen, die souverän in 7:.16, 0 Minuten, mit über einer Minuten vor der Zweitplatzierten Mia Jäger /TV Nußdorf gewann. Der Donaueschinger Alexander Kessler stellte sich zum ersten Mal dem 600 Meter Cross-Sprint. Im Vorlauf lief er taktisch und sicherte sich damit den Finalplatz für den Endlauf. Der Endlauf fand dann eine Stunde später statt. Alexander lief im Feld der Männer und der Jugend U20 bis 500 Meter im Mittelfeld mit, zog  dann auf den letzten 100 Metern an einigen Athleten vorbei und  überrascht mit einer Zeit von 1:38,8 Minuten. Im Endlauf kam er auf den sechsten Platz aller Läufer und in der Wertung der Jugend U20 auf Rang vier hinter Tim Erdmann von SC DHfK Leipzig in 1:38,2 Minuten. Sieger wurde in dieser Altersgruppe Max Dietrich in 1:36,3 von der LG Braunschweig.

Eine starke Vorstellung gaben die aktuell besten Schwarzwälder Nachwuchsathleten der Altersklasse  U14 bei dem Wettkampf zur Kadersichtung in der Halle des Olympiastützpunkts Mannheim. Unter den jeweils 50 besten Athleten, die sich mit sehr guten Leistungen  und Erfüllung hochgesteckter Normen für dieses Finale qualifiziert hatten,  konnte sich der LVD- Athlet, Emanuel Molleker, unter den Top Ten platzieren.  Der Athlet der LV Donaueschingen, der 2017  die badischen Blockmeisterschaften im Mehrkampf für sich entscheiden konnte, stellte seine Vielseitigkeit in allen 6 geforderten Disziplinen unter Beweis.  Im Sprint über 30 m fliegend, gemessen also im vollen Lauf, dem 40 m Hürdensprint, dem Weitsprung sowohl mit dem linken als auch dem rechten Bein, dem Medizinballwurf  in 2 Formen war er stets im vordersten Feld zu finden, über die 800 Meter kämpfte er um jede Sekunde und konnte schließlich mit 511 Punkten den 4. Platz erringen. Sein Vereinskollege Toni Ketterer war in den ersten 5 Disziplinen immer gut mit dabei, trumpfte im Medizinballwurf auf  und kam auf einen guten Mittelfeldplatz in der Endabrechnung. Luisa Huber von der LG Baar / LV Donaueschingen fand sich nach guten  Leistungen, vor allem im Hürdenlauf und über die 800 Meter im Mittelfeld wieder. Begleitet wurden sie von Trainerin Anja Huber, welche die Talent-Sichtung mit betreute. Die besten Teilnehmer qualifizieren sich zusammen mit den punktbesten württembergischen Talenten, die am gleichen Termin in Stuttgart ihre Sichtung hatten, zu einer mehrtägigen Lehrgangsmaßnahme an der Sportschule in Tailfingen und werden dann im F-Landeskader aufgeführt.

Bei herrlichem Herbstwetter und einer  läuferisch schönen Waldstrecke in Ötigheim , gingen von der LV Donaueschingen Niklas Huber über die 3450 Meter  an den Start. Die Teilnehmerfelder je nach Altersklasse unterschiedlich  stark besetzt, aber mir Topfläufern aus ganz Baden-Württemberg. Viele spannende und leistungsstarke Rennen an diesem Tag gab es zu sehen. Niklas Huber hatte große Konkurrenz bei der U18. Die Athleten starteten gleichzeitig mit den aktiven männlichen Klassen.  Somit das Tempo von Anfang an sehr schnell. Niklas lief den ersten Kilometer in der führenden Gruppe mit und musste dem hohen Tempo Tribut zollen. Dennoch kämpfte er bis zum Schluss und kam in 11:49 Minuten im Mittelfeld ins Ziel. Die beiden Donaueschinger  Alexander Kessler und Christoph Kessler starteten ebenfalls in Ötigheim über die 4900 Meter. Alexander erreichte in 16:15 Minuten bei der U20 den dritten Rang und siegte in der Mannschaftswertung mit seinen Vereinskollegen der LG Region Karlsruhe. Sein Bruder Christoph Kessler kam in 14:35 Minuten hinter dem 5000 Meter Speziallist Lukas Eisele von der LG Fildern ins Ziel bei der U23. Auch er wurde in der Mannschaftswertung BAWÜ – Meister.