Bei den Deutschen Senioren Meisterschaften im Wurf-Fünfkampf startete Maik Arendt am 26.08.2017 in Zella–Mehlis(Thüringen) von der LG Baar/LV Donaueschingen. In einem leistungsstarken Teilnehmerfeld bei der M35 bewies der Wurf- Quereinsteiger, dass durch Fleiß und regelmäßiges Training mit einem guten Ergebnis zu rechnen ist. Der ehemalige Langstreckenläufer kam mit Kugel auf 9,70m, mit Diskus auf 25,22m, mit Speer auf 44,39m, mit Gewicht auf 8,67m und im Hammerwurf auf 23,59m. Mit 2011 Punkten kam er auf einen guten fünften Rang. Deutscher Meister wurde mit großem Abstand auf die gesamte Konkurrenz Willi Atzenberger von der TSV Wasserburg mit 3077 Punkten.

 

 

 Bevor es in die  Sommerpause für die Athleten der LVD ging, absolvierten die Werfer der LG Baar/LV Donaueschingen  nochmals einen  Wurf- Wettkampf. Beim Schutterwälder Werfer-Abendmeeting startete Alexander Schwörer  bei der M15 im Kugel stoßen ( 4,00 kg Kugel). Im Letzten Versuch erreichte er mit 13,35 Meter persönliche Bestleistung, was Rang eins bedeutete. Dieses Resultat erreichte er auch im Diskus (1,00 kg) mit 37,80 Meter im letzten Versuch und persönlicher Bestweite. Sein Vereinskamerad Fabian Spitz errang jeweils den vierten Platz mit 11,77 Meter im Kugel stoßen und 28,37 Meter im Diskus mit. Jan Horn startet bei der U18 mit der 5 kg Kugel und siegte souverän mit 12,71 im Kugel stoßen und im Diskus (1,5 kg) mit 32,80 Meter. Für beide Athleten in beiden Disziplinen ebenfalls persönliche Bestleistung.

Bei den badischen Titelkämpfen der U 14 im Kehler Rheinstadion gingen von der LVD zwei junge Athleten an den Start. Salome Hasenfratz  in der W 12 und Emanuel Molleker bei der M 13  (beide LG Baar / LV Donaueschingen) belegten in ihren Klassen die Ränge fünf und sechs. Die LG Baar erreichte bei den Mannschaftsmeisterschaften in Kirchzarten eine starke Punktzahl bei der U16  und hat gute Qualifikationschancen für die badischen Titelkämpfe im Herbst. 

 

Salome Hasenfratz hatte beim Weitsprung zuerst zwei ungültige Versuche. Ein vorsichtiger  Sicherheitssprung  von 4,33 m - sie springt sonst um die 4,70 m-  hielt sie im Rennen. Ihre Zeit von 10,98 sek über 75 m bedeutete für sie Bestzeit. Auch der Ballwurf von 33,50 m waren Hausrekord, ebenso der Hochsprung mit  1,40.  Nach der Qualifikation ging sie als Achtzehnte ins Rennen, als Fünfte mit 1774 Punkten machte sie viele Plätze gut.  

Emanuel Molleker war zu diesem Wettkampfhöhepunkt für seine Altersgruppe als Zwölfter gemeldet, in Kehl steigerte er sich mit 1872 Punkten auf Rang Sechs.  Im Weitsprung legte er eine Punktlandung auf exakt 5,00 Meter hin. Die 75 m sprintete er  in 10,29 sec. Der Ball schleuderte er auf 49,50 Meter und im Hochsprung blieb die Latte sogar bei seinem Flopp von 1,52 Meter liegen.

 

Bei den Meisterschaften des Kreises Neustadt in Lenzkirch hatte das Team der LG Baar das Pech, dass nach einem Wechselfehler die Staffel disqualifiziert wurde und damit der Versuch scheiterte, die Norm für die badischen Mannschaftsmeisterschaften zu erreichen. Beim „Nachsitzen“ in Kirchzarten bei den Titelkämpfen des Kreises Freiburg hatten die Starter aus Donaueschingen und Löffingen diesmal mehr Glück. Mit 5181 Punkten nahmen die Athleten aus der U 16 nicht nur dem Zweitplatzierten, der Startgemeinschaft Droste-DVG,  fast 1200 Punkte ab sondern dürften mit guten 5181 Punkten das Normziel erreicht haben. Über 100 m punkteten Fabian Spitz mit 12,69 sek und Alexander Schwörer mit 13,21 sek. Im Weitsprung legten Jakob Uhrhan mit 4,98 m und Fabian Spitz mit 4,91 m ein gutes Polster vor. Im Kugelstoßen gab es die meisten Punkte. Marcel Willmann überragte mit 13,99 m während Alexander Schwörer das 4 kg schwere Gerät auf 12,22 m katapultierte. Über 800 m überzeugte Marcel Willmann mit 2:25,64 min ein weiteres Mal während in seinem Schatten Jakob Egle nach 2:34,74 min ins Ziel kam. Die 4 x 100 m Staffel brachte dann die positive Entscheidung. In der Aufstellung Jakob Uhrhan, Marcel Willmann, Alexander Schwörer und Fabian Spitz blieb das Quartett mit 49,87 sek unter der begehrten 50 Sekunden Marke.

Marcel WiIlmann war der überragende  Schwarzwälder Nachwuchsathlet bei den Süddeutschen Meisterschaften der Junioren U 23 und der Jugend U 16 in Ingoldstadt. Der 14-jährige Werfer und Mehrkämpfer von der LG Baar / LV Donaueschingen konnte sich nach Bronze im Kugelstoßen mit Silber im Diskuswerfen feiern lassen.  Sina Kaufmann von der LG Baar /LV Donaueschingen hatte im Diskuswerfen mit dem 5. Platz ihr bestes Ergebnis. Über 800 m platzierte sich Carina Rothweiler als dreizehnte in einem großen und  starken Feld.

Nach den Verbandsmeisterschaften in den Einzeldisziplinen und im Mehrkampf bildeten für die U 16 die Süddeutschen Titelkämpfe Abschluss und Höhepunkt der Wettkampfsaison vor den verdienten Sommerferien. Seit den ersten Wettkämpfen im April waren die Leistungsträger aus der Region fast an jedem Wochenende auf Reisen. Wegen eines Landschulaufenthalts hatte Marcel Willmann vor 2 Wochen  auf die badischen Titelkämpfe und mehrere mögliche Medaillen verzichten müssen. Hochmotiviert  trat er dafür die Fahrt nach Ingoldstadt an. Im Kugelstoßen übernahm er im ersten Versuch mit 13,69 m die Führung, die er trotz einer Steigerung seiner persönlichen Bestmarke im folgenden Stoß auf 14,00 m verlor. Mit dieser Weite konnte er in der Endabrechnung den 3. Rang behalten und damit sich erstes Edelmetall mit Bronze um den Hals hängen lassen. Zu Silber fehlten lediglich 29 Zentimeter.  Kurz danach trat er im Diskuswerfen an und legte im ersten Versuch gleich einmal 39,20 m vor. Damit qualifizierte er sich für das Finale der besten Acht. Im letzten Versuch traf er bei aufkommendem Gewitter das Gerät optimal, so dass dieses bis auf 45,42 m segelte. Dies bedeutete für den stets fröhlichen und sympathischen Athleten nicht nur unverhofftes Silber sondern auch eine Steigerung seiner Bestweite um genau 5,43 m. Die Kadernorm für den Landeskader Baden-Württemberg von 40 Meter war neben Silber eine weitere Belohnung.

Carina Rothweiler war in ihrem Zeitendlauf über 800 m die ersten 500 Meter unter den ersten vier Schülerinnen.  Dann  kam sie durch eine Rempelei aus dem Gleichgewicht und musste abreißen lassen. Die drei Zeitläufe waren alle sehr schnell, so dass trotz ihrer guten Zeit von 2:29,00 min „ nur“ Rang 13 für sie blieb.

 

Nicht ganz zufrieden konnte Sina Kaufmann sein. Den  Speer traf sie bei ihrem ersten Einsatz in keinem Versuch richtig und blieb mit 28,95  m als Fünftzehnte unter ihren Möglichkeiten.  Pech hatte sie beim Kugelstoßen, wo sie knapp den achten Rang verpasste. Ihre 10,39 m bedeuteten wohl Bestleistung, für das Finale wären nur 22 cm mehr  nötig gewesen. Etwas besser lief es  mit dem  Diskus. In der Mittagshitze gelang ihr ein Wurf von 29,20  m, was in der Endabrechnung Rang 5 bedeutete. Mit ihrer Bestleistung von über 32 Meter  m hätte sie den Titel gewonnen, da  auch keine der Führenden ihre volle Leistung abrufen konnte.

Sina Kaufmann von der LG Baar / LV Donaueschingen war die überragende weibliche Teilnehmerin bei den badischen Schülermeisterschaften, die im Stadion von Zell am Harmersbach ausgetragen wurden. Sie setzte sich in allen 3 angebotenen Wurfdisziplinen klar durch.

Für die besten 14- und 15-jährigen  Nachwuchsathleten waren die badischen Titelkämpfe eine wichtige Standortbestimmung, zumal  die Kaderzugehörigkeit  mit Topleistungen erkauft werden musste. Nicht wenige Medaillengewinner werden in 2 Wochen bei den süddeutschen Titelkämpfen in Ingoldstadt wieder am Start sein, um sich mit den besten Leichtathleten aus den 8 teilnehmenden Landesverbänden zu messen.

In der W 14 dominierte Sina Kaufmann aus der Talentfördergruppe Schwarzwald die 3 Wurfwettbewerbe. Zunächst  konnte sie beim Kugelstoßen gleich im ersten Versuch die Führung übernehmen und im letzten Stoß ihre Siegesweite von 10,58 m erzielen. Ihr Vorsprung  auf die Vizemeisterin betrug  gut einen Meter. Gleich 7 Meter konnte sie sich im Diskuswerfen absetzten. Nach 32,10 m konnte sie sich das zweite Gold um den Hals hängen lassen. Beim abschließenden Speerwerfen musste sie sich dagegen noch mächtig anstrengen, um nach 32,87 m das dritte Gold zu erobern. Carina Rothweiler  aus dem gleichen Verein lag im 800 m Finale lange Zeit in der Spitzengruppe, musste aber beim langen Endspurt  vier Konkurrentinnen ziehen lassen. Mit 2:28,10 min lief sie aber eine klare neue Bestzeit.  

In der M 15 Fabian Spitz von der LG Baar / LV Donaueschingen, der sich erst vor kurzem für die Meisterschaften über die 80 m Hürden qualifiziert hatte, steigerte sich auf 12,53 sek und wurde mit dieser Zeit Fünfter. Im Kugelstoßen waren seine 11,53 m Platz 6 wert. Einen Platz davor fand sich sein Teamkollege Alexander Schwörer wieder, der das 4 kg schwere Eisengerät auf 12,60 m katapultierte. Mit 33,07 m mit dem Diskus beendete Alexander sein Tagesprogramm als Siebter in einem starken Feld.