1 Titel und insgesamt 5 Medaillen holten sich die Leichtathleten von der LV Donaueschingen  bei den badischen Meisterschaften der Frauen, Männer und der Jugendklassen U 20 und U 18. In einem flotten Lauf über 1500 m setzte sich Carina Rothweiler von der LG Baar / LV Donaueschingen bei der U 18 durch.

Bei sehr guten äußeren Bedingungen – die vorhergesagten Gewitter machten einen Bogen um den Offenburger Raum – standen aus Schwarzwälder Sicht vor allem die Techniker im Blickpunkt.  Der bereits zur Seniorenklasse M 40 gehörende Maik Arendt von der LG Baar / LV Donaueschingen freute sich über unerwartetes Bronzemetall im Speerwerfen mit 47,07 m. Zuvor hatte er direkt nach seinem beruflichen Nachtdienst mit dem Hammer als Achter 32,91 m geworfen. Der Donaueschinger Alexander Kessler im Trikot der LG Region Karlsruhe hatte am Wochenende auf die 400 m gesetzt. Mit 50,56 sek kam er als Dritter ins Ziel. Leichter wäre ihm sicher der Sieg in seiner Spezialdisziplin 800 m geworden. Die Siegerzeit hatte er in diesem Jahr schon klar unterboten.

Im Kugelstoßen verpasste Jan Horn (LG Baar / LV Donaueschingen) mit 12,19 m knapp Edelmetall als Vierter. Bronze konnte er aber dann im abschließenden Diskuswerfen um die Brust hängen lassen. 34,59 m wurden für seinen besten Versuch gemessen. Fenja Herr von der LG Baar / LV Donaueschingen sprintete über die halbe Stadionrunde 28,93 sek und wurde als Fünfte registriert.

In der U 18 bewies Alexander Schwörer von der LG Baar im Diskuswerfen sein Talent und holte sich mit seinem besten Wurf von 40,39 m Bronze.  Vereinskollege Marcel Willmann hatte dagegen nicht seinen besten Tag erwischt. Nach 3 ungültigen Versuchen erreichte er nicht wie geplant das Finale der besten Acht und die angepeilte Medaille. Im Kugelstoßen blieb er mit 13,51 m als Vierter bester LG Baar Athlet vor Schwörer (Neunter mit 11,31 m).

Zusammen mit den älteren Mädchen und den Frauen absolvierte Carina Rothweiler den 1500 m Lauf. Mutig ging sie nach wenigen Metern an die Spitze nachdem Niemand die Führungsarbeit übernehmen wollte. Erst in der letzten Runde wurde sie als Jüngste im Feld überspurtet. Mit 5:16,67 min konnte sie sich wenige Minuten später als Meisterin ihrer Klasse feiern lassen. Nach dem Schulabschluss in der Woche zuvor fehlte Sina Kaufmann von der LG Baar / LV Donaueschingen die nötige Frische in ihren zwei gewählten Wurfdisziplinen. Mit 31,81 m erreichte sie mit dem Diskus von der Platzierung her gesehen ihr Minimalziel. 10,49 m mit der Kugel bedeuteten für sie der nicht zufriedenstellende siebte Platz.

Der fünfzehnjährige Emanuel Molleker von der LG Baar/LV Donaueschingen galt schon im Vorfeld als Medaillen- Kandidat beim Hochsprung der M15. Der Mehrkämpfer dessen Leistungskurve in diesem Jahr steil nach oben zeigt  überzeugt durch Ruhe und Souveränität während der Wettkämpfe. Dies zahlte sich auch am Samstag, 6.Juli, in Bremen bei den Deutschen Jugendmeisterschaften aus. Bis 1,83 ohne Fehlversuch , dann bei seiner Siegeshöhe der erste ungültig.  Der zweite Versuch dann über 1,86 wieder souverän geschafft. 1,89 Meter waren aber dann doch zu hoch und mit Madu Benny von der DJK Blau - Weiß Annen gewann ein Speziallist mit übersprungenen 1,90 Meter. Ein hervorragender Erfolg über den sich seine Heimtrainerin Anja Huber sehr freute. Am Sonntag nutzte Emanuel noch den Start über die 80 Hürden als Test für die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften in Mainz- Gonsenheim am 20/21 Juli. Nach dem Vorlauf in 11,65 Sekunden kam er nicht ins Finale der acht Besten.

In Radolfzell gingen Emanuel Molleker, als Vorbereitung für die Deutschen Meisterschaften der U16 am 20/21 Juli, an den Start. Mit gleich drei Bestleistungen Hochsprung 1,84 Meter, Speer 49,50 Meter und Weitsprung 6,24 Meter überzeugte er wieder einmal.  Emilia Schell W13 absolvierte den Block Wurf. Mit 1733 Punkten konnte sie zufrieden sein, dennoch verpasste sie die Qualifikationsnorm für die Badischen Meisterschaften. Hanna Herrmann erreichte im Block Lauf der W13 mit 2065 Punkten ein sehr gutes Ergebnis und verpasste die Quali- Norm um 35 Punkte.

 

In Birgachtal fanden die Mehrkampf-Kreismeisterschaften der U8/10/12 statt. Stark vertreten die Jungs der U12. Mit hervorragenden Leistungen wurde Max Thedy  überlegen  Kreismeister im Dreikampf (50 Meter in 7,47 sec. – Weit: 4,34 Meter-Ball 34,50 Meter). Souverän gewannen die Jungs der U12 auch die Mannschaftswertung. Dürftig war die Beteiligung der Mädels. Hier überzeugte bei der U8 die erst siebenjährige Jule Poppinga mit dem sehr guten dritten Rang.

Die weiteren Ergebnisse:

M11: Linus Obergfell (10)- Maximilain Kohler(4)-Martin Haas (6)-Elias Dötzkirchner (7)

M10: Till Ketterer (4)- Laurenz Fischer (6)- Manuel Gründemann (7)-Julian Raszilier (8)-

M8: Nils Müller(8)

W10: Lotta Westen (5)

 

Beim Löffinger Alterstreffen am 30.06.2019 war eine kleine Gruppe von Athleten am Start.  Einige hatten mit der Hitze zu kämpfen andere erbrachten  in den einzelnen Disziplinen neue Bestleistungen.

Die Ergebnisse wie folgt. Jan Horn U20 ( Kugel 12,01-Diskus 34,99-100 in 11,99sec.-200 in 24,50 sec., Fabian Spitz U18 ( Kugel 11,38- Weit 5,02-100 in 11,99 sec. ), Toni Ketterer U16 ( Kugel 11,67- Hochsprung 1,64-100 in 13,07 sec.-Weit 4,60), Fenja Herr U20 ( 200 in 28,71sec. ), Luisa Huber U16 ( Diskus 14,70,-Speer 21,40- Hochsprung 1,56- 100 in 14,15 sec.-Weit 4,23 ), Sophie Herr U16 ( Kugel 8,59, Speer 14,15, 100 in 14,15 sec ), Georg Kistenbrüger U14 ( 800 in 2: 47,17-Diskus 12,80, weit 3,87-75 in 11,99 sec.), Julius Huber U14 ( 75 in 11,84 sec.-800 in 2:48,31-Weit 3,73-Hochsprung 1,36)

rund & fun- Marathonlauf in Tuttlingen

Stefanie Reichle startete beim run & fun in Tuttlingen über die Marathon Strecke. Die hohen Temperaturen machten den Läufer sehr zu schaffen. In  sehr guten 3:17,44 Stunden lief sie als Siegerin ins Ziel.

Bei hochsommerlichen Temperaturen kämpften in St. Wendel  die U18/20 bei den Süddeutschen Meisterschaften um Titel und gute Platzierungen.  Von der LG Baar/LV Donaueschingen gingen vier Athleten/innen an den Start.  Marcel Willmann und Alexander Schwörer  U 18 stellten sich im Kugelstoßen und Diskuswurf der Konkurrenz. Ziel war der Einzug der besten Acht.  Mit Rang neun verpasste Marcel Willmann den Einzug knapp, sein Vereinskamerad Alexander Schwörer kam überhaupt nicht zurecht und hatte  drei ungültige Versuche. Eine bittere Erfahrung für den jungen Athleten.  Im Diskuswurf konnte sich Alexander aber dann neu motivieren und erreichte mit der  persönlichen Bestweite von 44,26 Meter  im Endergebnis den achten Platz, nur ein paar Zentimeter trennten ihn von Rang 7 und 6. Sieger wurde Marius Karges von der LG Eintracht Frankfurt mit 55,29 Meter.  Marcel Willamnn kämpfte mit Schulterproblemen und hatte zwei ungültige Versuche, den dritten auf 37,29  Meter geworfen um einen gültigen Versuch zu haben. Ein enttäuschender elfter Platz.  Auch bei Sina Kaufmann U 18 passte bei den Würfen gar nichts zusammen, gleich der erste Versuch ungültig und dann den Zweiten auf Sicherheit. Der Dritte flog am Weitesten auf 30,73 Meter. Das langte aber leider nicht für den Endkampfund bedeutete Rang neun. Carina Rothweiler  konnte ihren Zeitlauf über die 800 Meter der U18 in 2:24,64 Minuten gewinnen. Couragiert lief sie von Anfang an vorne an der Spitze des Feldes, im Endergebnis kam sie dann auf Rang elf. Siegerin beider Zeitläufe wurde Alisia Freitag von der TSG Esslingen in 2:16,18 Minuten.

Emmanuel Molleker von der LG Baar / LV Donaueschingen wurde am vergangenen Wochenende süddeutscher Meister im Hochsprung der M 15. In einem beherzten Rennen sicherte sich die 15-jährige Alina Herr vom TV Neustadt Bronze über 2000 m der W 15. Die ein Jahr jüngere Jolanda Kallabis ließ sich als klare Favoritin den Titel der W 14 über 800 m nicht nehmen. Yannik Winterhalder vom TB Löffingen / LG Baar erreichte in zwei Wurfdisziplinen das Finale. Thomas Schmitt  vom TV Neustadt kam als Siebter über 800 m bei der M 14 ins Ziel. Der ehemalige Donaueschinger Alexander Kessler wurde nach einem harten Temporennen Dritter bei den Junioren über 800 m.

Mit diesem Erfolg hatte keiner gerechnet. Emmanuel Molleker, der sich zurzeit intensiv auf die deutschen Mehrkampfmeisterschaften vorbereitet, konnte im Hochsprung gegen die Spezialisten mithalten und zum Schluss mit Können und ein bisschen Glück den Titel der M 15 erobern. Gleich 4 Nachwuchsathleten meisterten die Höhe von 1,83 m. Er und Moritz Eisold von der LG Tuttlingen- Fridingen hatten keinen einzigen Fehlversuch bis zu dieser Höhe und belegten gemeinsam den 1. Rang. Die anderen zwei Konkurrenten benötigten mehrere Versuche über tiefere Höhen und mussten mit den Rängen 3 und 4 Vorlieb nehmen. Molleker schaffte auch im Weitsprung mit 6,03 m eine neue Bestleistung und verfehlte um 3 Zentimeter das Finale der besten Acht. Nach den beiden Sprüngen am ersten Tag widmete er sich am zweiten Tag den Würfen. Im Diskuswerfen schleuderte er das 1 kg schwere Gerät gleich im ersten Versuch auf 47,76 m. Diese persönliche Bestmarke brachte ihm Rang 4. Im Kugelstoßen ließ er einen weiteren Hausrekord folgen und sicherte sich mit 13,35 m den 8. Rang.

Sein ein Jahr jüngerer Trainingspartner Yannik Winterhalder konnte sich nach seinen badischen Einzeltiteln im Kampf gegen die Spitzenkönner aus den anderen süddeutschen Verbänden gut behaupten. Im Kugelstoßen steigerte er sich von Versuch zu Versuch und hatte letztendlich 12,47 m vorzuweisen. Diese persönliche Bestmarke brachte ihm Rang 6 ein. Gerade 40 Zentimeter fehlten ihm zum Bronzerang. Im Diskuswerfen lief es ihm dafür gar nicht rund. Bei 32,55 m blieb ihm in der Endabrechnung Rang 8. Über 100 m fehlten ihm als Fünftem seines Vorlaufs mit 12,62 sek nur wenige Hundertstel Sekunden für den Einzug ins Semifinale.

Über 2 Runden versuchte Jolanda Kallabis, einen neuen badischen Rekord über 800 m zu laufen. Schon nach wenigen Metern lief sie der Konkurrenz auf und davon. Ausgelaugt nach einer harten Trainingswoche fehlten ihr auf den letzten 200 m die notwendigen Körner für die gewünschte Rekordzeit. Mit dem klaren Sieg in 2:17,51 min erreichte sie aber ihr Minimalziel. Über die gleiche Distanz ging es für Alexander Kessler im Trikot der LG Regio Karlsruhe um die Platzierung. Rennen um Bestzeiten werden bei kommenden Abendsportfesten erfolgen. Als Dritter konnte er sich auch über gute 1:54,46 min freuen, zumal er der Jüngste im Teilnehmerfeld war. Der Neustädter Thomas Schmitt musste im Rennen der M 14 die Überlegenheit der Spitzenläufer anerkennen. In 2:16,01 sek reichte es ihm immerhin zu einem guten 7. Platz.

Auf die 800 m und damit einen Doppelstart hatte Alina Herr am Sonntag verzichtet und sich damit auf die 2000 m Distanz konzentriert. Nach einem taktisch gut eingeteilten Rennen, in dem sie das enorme Tempo der Führenden nicht mitging und sich in Lauerstellung hielt, konnte sie diesmal auf den letzten 200 m nochmals richtig Gas geben und sich noch auf den Bronzerang vorkämpfen. Nicht nur von der wieder erlangten Schnelligkeitsausdauer sondern auch vom neuen persönlichen Rekord war ihre Mutter und Trainerin Tina nach dem Rennen begeistert.