Voller Freude, endlich wieder einmal einen Wettkampf zu bestreiten, startete eine kleine Gruppe des LVD beim Sportfest in Neustadt. Der Vormittag war für die Altersklassen der U12- U20 ausgerichtet. Die U12 – Athleten absolvierten einen Dreikampf und hier überzeugte Jule Poppinga W10 mit sehr guten Leistungen und wurde verdient mit 932 Punkten Siegerin. Lena Hasenfratz erreichte 779 Punkte (Platz 4.) und Maja Gründemann kam mit 543 Punkten auf den achten Rang. Im anschließenden 800 Meter -Lauf siegte Lena Hasenfratz in sehr guten 3:13,36 Minuten vor Jule Poppinga in 3:13,36 Minuten. Die Jungs der U14 waren mit fünf Athleten des LVD stark vertreten. Julian Raszillier überzeugte über die 75 Meter in 11,09 sec. (1.Platz) und erreichte im Weitsprung (3,80) und Ballwurf (25,50) jeweils Rang zwei. Aaron Happle, Laurenz Fischer, Till Ketterer und Manuel Gründemann reihten sich im Mittelfeld, in den einzelnen Disziplinen der U14/M12 ein. Mia Egle und Malena Jörger überzeugten in der U14/W12 mit sehr guten Leistungen. Hervorzuhebend sind die übersprungenen 1,32 Meter im Hochsprung von Mia und ihre schnelle Sprintzeit über die 75 Meter in 11,43 sec. Malena Jörger siegte im Weitsprung mit 4,12 Meter und warf den Ball auf 35,00 Meter/Platz 1. Carina Rothweiler wollte ihre Sprintfähigkeit testen und lief die 100 Meter bei der weiblichen Jugend U20 in 13,30 Sekunden und somit zum Sieg.

Der Nachmittag stand ganz im Zeichen der Kinderleichtathletik. Trainerin Iris Bürk stellte eine kleine Mannschaft in der U10. Nele Müller, Sebastian Trunz, Marie de Surmont, Annika Frank, Katharina Hirt, Mila Cotte und Nils Müller mussten sich gegenüber den Teams aus dem Kreis Neustadt, die für ihre Wertung bis zu 20 Kinder in ihren Mannschaften hatten, behaupten. Der Elefantenwurf, der fliegende Igel, über Stock und Stein, Sprungfelder und Wolkenkratzer waren die Disziplinen die für die Wertung ausschlaggebend waren. Ein fröhlicher Nachmittag ging mit dem sechsten Platz in der Mannschaftswertung zu Ende.

Einen besonderen Sommer - Abschluss planten die Trainerinnen der U8/10/12 Iris Bürk und Regina Kessler für Ihre Athleten/innen. Ganz im Zeichen von Olympia und als Finale von dem Projekt „Meine Schule/Verein läuft“ des Baden -Württembergischen Leichtathletikverband fand der Kinderbiathlon im Anton – Mall – Stadion statt. 27 Kinder liefen im Stadion eine bestimmte Strecke bei der über Bananenkisten, unter großen Hürden hindurch, über die Hochsprungmatte gelaufen werden musste bis zur Biathlon-Wurfanlage. Hier hatten alle drei bis fünf Würfe je nach Altersklasse. Bei jedem Treffer wurde gejubelt. Für jede nicht getroffene Scheibe musste eine ausgewiesenen Strafrunde gedreht werden. Als Streckenposten waren die Jugendlichen des LV Donaueschingen aktiv. Einen besonderen Rahmen lieferte der mehrfache Deutsche Meister und Vizemeister über die 800 Meter Christoph Kessler der nicht nur das Aufwärmen übernahm, sondern auch als Starter fungierte, die Siegerehrung mit anschließender Autogrammstunde durchführte. Der Wettergott meinte es gut und bei strahlendem Sonnenschein und fröhlichen Gesichtern waren die Organisatoren mit der Aktion hoch zufrieden.

Carina Rothweiler holt sich den Titel über 1500 Meter

In der U20 stellten sich die 3 Starter der LG Baar, Marcel Willmann und Alexander Schwörer (Beide LV Donaueschingen) sowie Niklas Leber (TB Löffingen) der Konkurrenz. Im Diskuswerfen eroberte Willmann Silber mit 42,98 m. Bronze ging an Schwörer mit 37,65 m. Im Kugelstoßen schob sich Schwörer an seinem lokalen Trainingspartner mit 13,40 m vorbei und wurde mit Bronze belohnt. Rang 4 mit 13,35 bedeuteten für Willmann Platz 4 .

Bei der weiblichen Jugend U20 lief Carina Rothweiler von der LG Baar / LV Donaueschingen  über die 1500 m ein beherztes Rennen. In 5:01,29 m erreichte sie mit deutlichem Vorsprung das Ziel und wurde verdient Badische Meisterin.

Der Baden-Württembergische Leichtathletikverband nutzt die VR-Talentiade um die Wettkampftätigkeit und Talentsichtung innerhalb des Trainingsbetriebs der Vereine zu unterstützen.

Damit möglichst viele Kinder mitmachen können, absolvieren alle in ihrem Verein einen Dreikampf aus einfach auszuwertenden Disziplinen, die nebenbei auch für den Erwerb des Sportabzeichens verwendet werden können. Für die Teamwertung kommt außerdem noch eine Pendelstaffel dazu.

Dieses Angebot wurde federführend von Trainerin Iris Bürk und dem Trainerteam in der U10/12 durchgeführt. Innerhalb der Trainingseinheit wurde gesprintet, geworfen, gesprungen sowie eine Pendelstaffel 4 x 50 Meter absolviert. Mit viel Spaß waren fast 50 Athleten/innen der LV Donaueschingen aktiv. Um den Ganzen noch mehr Wettkampfatmosphäre zu verleihen wurde die Siegerehrung mit Urkunden und kleinen Preisen zum Abschluss durchgeführt. Viele fröhliche und stolze Gesichter waren zu sehen.  Die Ergebnisse werden jetzt den Verantwortlichen des BAWÜ -Verbandes zugeschickt und es bleibt spannend ob die U12 der LVD sich weiterqualifizieren konnte. Fazit der Aktion: “Jeder Athlet fühlte sich als Sieger“

Höhepunkt für die U12 ist der Dreikampf für die „Top 100 „der Region mit Regionalfinals im September, die an vier verschiedenen Standorten im Land durchgeführt werden. 

Regen und Sonne wechselten sich am Freitag (16.07.2021) bei der familiären Vereinsmeisterschaft der U14/16/18/20/23 im Diskuswurf ab. Im Vorprogramm integriert als kleiner Wettkampf die U12 KILA Drehwurf. Sieben Kinder der U12 waren am Start. Vorrangig ging es dem Leichtathletikverein Donaueschingen um die ersten Erfahrungen Drehwurf aus dem Stand in einer Wettkampfsituation. Mit viel Freude waren Paul Rygol, Jannis Kunz, Elay Hall, Eren Bastuglu, Mia Wiehl, Maja Gründemann, Denis Deva und Jonatan Wehrle dabei. Belohnt wurden ihre Leistungen mit einer Urkunde und Medaille.

Die U14 stellte das größte Teilnehmerfeld. Durch das durchgeführte Wurftraining als Projekt waren die Athleten/innen gut vorbereitet. In der M 12 siegte Leo Rygol mit 18,09 dicht gefolgt von Aaron Happle mit 17,98 Meter. Hannes Wehrle verteidigte seinen dritten Rang mit 16,38 Meter vor Mark Rothweiler der mit 15,96 Metern auf Rang vier folgte. Die weiteren Platzierungen: Erik Rothweiler (13,77/5 Platz), Till Ketterer (13,50/6), Julian Raszillier (12,89/7) und Manuel Gründemann (11,24/8). Nur zwei Athleten der M13 waren am Start. Hier gewann den Vereinsmeistertitel Matthias Stempfle mit 15,54 Metern vor Martin Haas 14,89 M. Als einzige Starterin der weiblichen U14 ließ Mia Egle W13 ihren Diskus auf 11,87 Meter fliegen. Bis dahin war der Wettergott noch gnädig. Bei den älteren Athleten fing der Regen wieder an. Dadurch waren die Voraussetzungen im Diskusring nicht optimal. Bei der U16 gab es nur zwei Starterinnen der W15. Hier holte sich knapp den W15 - Titel Sophia Kaufmann mit 16,87 Metern vor Jenny Schlenker 16,37 Meter.

Toni Ketterer U18 freute sich über die 32,11 Meter mit dem 1,5 kg Diskus. Bei der weiblichen U20 flog der 1,0 kg Diskus bei Sina Kaufmann auf 31,94 Meter. Carina Rothweiler erreichte 20,58 Meter. Marcel Willmann U20 warf 41,66 Meter und kam nicht ganz an seine persönliche Bestleistung ran. Alexander Schwörer warf mit dem 1,75 kg Diskus Bestleistung und freute sich über 38,60 Meter und Rang 2. Als einziger U23 Athlet stellte sich Jan Horn im nassen und rutschigen Diskusring den Wetterkapriolen und warf den 2,0 kg Diskus auf 34,79 Meter.

Einem ganz besonderen Wettkampf dem Eiger Ultra Trail E35 in Grindelwald mit 35 km und 2500 Höhenmeter stellte sich Carol DeVack Reichel von der LG Baar/LV Donaueschingen. Der E35 bringt die Läufer zum Fuße der Eiger Nordwand. Es beginnt mit einem wahren Trail in Richtung Spätenalp und Wengen bis zum berüchtigten steilen Gemsenweg auf den Männlichen. Der imposante Tiefblick ins Lauterbrunnental gibt’s als Belohnung. Im Angesicht des Dreigestirn Eiger, Mönch und Jungfrau führt der E35 anschließend in Richtung Kleine Scheidegg zur Gletschermoräne auf den Eigergletscher und zur sagenumworbenen Eiger Nordwand. Das Eiger Urkalkgestein, der Bergwind und die Gletscher sind am Eiger Ultra Trail nirgends besser erlebbar. Es folgt der Genuss-Abstieg via Eigertrail und Trychelegg nach Grindelwald.

Bei herrlichem Wetter und dennoch teilweise matschigem Untergrund lief Carol DeVack Reichle bei ihrem ersten Trail Wettkampf in 5:54.00,7 Stunden auf Platz eins der AK Damen Seniors III. Insgesamt waren 170 Teilnehmerinnen am Start. Im Gesamtresultat konnte Carol einige jüngere Läuferinnen hinter sich lassen und erreichte im Ziel Platz 37 aller 170 Teilnehmerinnen.

Über ihren Vizemeistertitel 400 Meter der weiblichen Jugend U20 freute sich Carina Rothweiler. Carina zeiget ein couragiertes Rennen und kam in 59,30 Sekunden ins Ziel. Verdient wurde sie Baden-Württembergische Vizemeisterin. Knapp am Podest vorbei warf Marcel Willmann den Diskus. Trotz persönlichen Bestweite von 43,14 Metern kam er auf den undankbaren vierten Rang der männlichen Jugend U20. Pech hatte Alexander Schwörer der seinen besten Wurf ungültig machte. Ein strenges Kampfgericht sah ihn mit dem Fuß den Diskusring berühren. Somit war nur ein Sicherheitswurf gültig und im Endresultat Rang neun für ihn.