Mit einem neuen Teilnehmerrekord waren die Organisatoren des HFU Black Forest (26.10.2019) sehr zufrieden. Von der LVD stellte sich Steffi Reichle(SNR 33) der Halbmarathonstrecke. Souverän lief sie in 1:32,19 Minuten auf den verdienten zweiten Rang der Frauenklasse. Der Teilnehmerrekord lag bei über 290 Startern die ins Ziel kamen.

Ganze 191 Lebensjahre brachten die vier Läufer/innen der LG Baar/LVD zusammen. In der Reihenfolge Steffi Reichle 11,5 km, Carol DeVack Reichle 6,5 km, Fritz Österreich 17 km und Jessica Steidle 7km erreichten die Athleten/innen in 3:15,42 Stunden das Ziel und kamen auf den verdienten vierten Platz.

Bei idealem Läuferwetter gingen im Laufe des Tages über 12.000 Athleten und Athletinnen auf die unterschiedlichsten Distanzen. Begonnen wurde mit den Disziplinen Halbmarathon und Marathon. Etwa 4.000 Läufer und Läuferinnen machten sich auf den Weg. Nach der halben Strecke lichtete sich das Feld und die 600 „verbleibenden Marathonis“ liefen teilweise recht einsam über die Strecke.

Die letzten Kilometer durch das Fischerviertel und die Kernstadt war mit dem Kopfsteinpflaster eine letzte Herausforderung. Angefeuert durch das Publikum ließen sich die aber auch meistern.

Mit einer Zeit von 3:33:27 und einem Vorsprung von 1:15 Minuten erreichte Fritz Österreich  den 1. Patz in der M65 und war damit auch noch 4 Minuten schneller als der Sieger der M60.

Nur eine kleine Gruppe von LVD-Athleten ging bei den Regionalmeisterschaften in Spaichingen, am 28.09.2019, an den Start. Erik und Mark Rothweiler M10 erzielten im Weitsprung mit 3,48 und 3,21 Meter persönliche Bestleistung. Auch beim Ballwurf zeigten sie gute Leistungen mit 33,50 und 34,50 Meter. Mit diesen Ergebnissen kamen die Beiden immer unter die Besten acht. Georg Kistenbrüger M13 lief die 800 Meter in 2:48,93 Minuten und kam auf Rang 3. Überragender Athlet war Toni Ketterer M15. Mit übersprungenen 1,65 im Hochsprung wurde er Regionalmeister. Ebenso im Kugelstoßen mit 11,81 Meter. Im Weitsprung musste er mit Platz zwei zufrieden sein ( 5,14 Meter). Janina Schlenker W11 hatte ein großes Feld an Konkurrentinnen. Sie erreichte im Weitsprung 3,48 /Platz12 und über die 50 Meter 8,65/Platz 11. In der W12 punktete Hannah Kaltenbrunner im Ball 28,00/Rang 4 – 60 Hürden in 12,13 Sec./Rang7 und Hochsprung 1,20/Rang 8. Jenny Schlenker W12 sprang persönliche Bestweite 4,37 und lief die 75 Meter in 11,41 Sec. Lena Hauser steigerte sich ebenfalls auf 4,32 und kam in 11,16 Sec. ins Ziel. Emilia Schell kam leider nicht in den Hürdenrhythmus und musste sich mit 13,79 Sekunden zufriedengeben. Die 75 Meter lief sie in 11,82 Sekunden. Mit sehr guten 31,00 Metern kam sie auf den verdient dritten Rang.

Knapp an einer Medaille vorbei schrammten Luise Huber von der LG Baar / LV Donaueschingen im Siebenkampf der W15. Aber auch die anderen Leistungsträger aus dem Schülerbereich, die sich in Vorkämpfen für diese Meisterschaften qualifiziert hatten, bestätigten ihre gute Form mit achtbaren Platzierungen, auch wenn die eine oder andere der 5 Disziplinen mal unter den Erwartungen blieb.

Bereits am ersten Tag hatten die Schülerinnen und Schüler der beiden Jahrgangsklassen der U 16 in den 3 verschieden Blöcken Sprint/Sprung, Lauf und Wurf ihren Einsatz. Bei der M15 startete Toni Ketterer von der LG Baar / LV Donaueschingen im Block Wurf den er mit  2366 Punkten abschloss somit Rang acht im Endergebnis erreichte.

Auch den Block Wurf hatten sich im Vorkampf Afra Kuttler und Vivien Willmann bei der W 14 ausgesucht. Im großzügigen Konstanzer Stadion direkt neben dem Badeparadies Hörnle konnten sie die Ränge sechs und acht einnehmen

Am zweiten Tag  wurde in der Jahrgangsklasse M 12 Julius Huber von der LG Baar Zehnter mit 1830 Zähler. Einen famosen Lauf legte Hanna Hermann zum Abschluss über 800 m im Block Lauf der W 13 vor. Bei 2:38,79 min blieben für sie die Uhren stehen, die sie noch auf den 11. Rang bei 2132 Punkten nach vorne brachten.

Königsdisziplin bei den Mädchen war am Wochenende der Siebenkampf. Mit viel Einsatz gelang Luisa Huber der vierte Rang mit 3265 Punkten. Sie hatte ihre Stärken im Hochsprung mit der Tagesbestleistung von 1,56 m und konnte mit der zweitbesten Zeit über 800 mit 2:48,98 min noch mächtig Punkte gutmachen.

Durch Ihren Sieg in Schönwald am 03.08.2019 sicherte sich Stefanie Reichle den Gesamtsieg der Denzer-Cup-Serie 2019 in der Frauenklasse. Obwohl am 14.09.2019 noch der letzte Lauf der Serie mit dem Stauseelauf in Vöhrenbach stattfindet ist Stefanie Reichle der Sieg nicht mehr zu nehmen. Mit Ihrem souveränen ersten Platz beim Volkslauf in Schönwald ist sie in ihrer Punktewertung nicht mehr einzuholen. In 44:12,6 Minuten lief sie die 10 km. Die Zweitplatzierte Hanna Bächle vom LT Unterkirnach kam in 47:20,5 Minuten ins Ziel.

Bei den Deutschen Mehrkampfmeisterschaften der U16 in Mainz (20/21.07.2019) überraschte Emanuel Molleker von der LG Baar/LV Donaueschingen mit der hervorragenden übersprungenen Höhe von 1,95 Meter im Hochsprung innerhalb des 9-Kampfes. Die bedeutete gleichzeitig Deutsche Jahresbestleistung. Zeichnet sich der Fünfzehnjährige durch Willenskraft, Souveränität und einen gesunden Ehrgeiz aus, nutzte er diese Fähigkeiten im Wettkampf.

Am ersten Tag konnte er schon einige sehr gute Leistungen abrufen. Über die 100 Meter kam er in 11,91 Sekunden ins Ziel. Mit 5,96 Metern im Weitsprung war er nicht ganz so zufrieden. Die Kugel stieß er auf 14,35 Meter, das war von allen Teilnehmern die zweitbeste Weite. Auch im Stabhochsprung hat sich Emanuel weiterentwickelt und übersprang 3,50 Meter. Mit dem Ergebnis im Diskus haderte er und blieb mit 38,60 sechs Meter unter seiner Bestweite. Dennoch ein guter erster Tag der schon andeutete das ein Platz unter den Besten sechs realistisch ist.

Tag zwei begann mit einer kurzen Schrecksekunde über die 80 Meter Hürden. Emanuel  strauchelte an einer Hürde und verlor an Zeit. Mit 12,15 Sekunden war er nicht so glücklich. Davon ließ er sich aber nicht aus der Ruhe bringen und absolvierte einen ausgezeichneten Hochsprung. Nach der Anfangshöhe von 1,65 mit einem Fehlversuch übersprang er ab 1,71 alle Höhen im ersten Versuch. Konzentriert bis zu seinem neuen Rekord die 1,95 Meter. Das bedeutete auch gleichzeitig Deutsche Jahresbestleistung. Im anschließenden Speerwurf erreichte er 44,71 Meter. Die letzte Disziplin verlangt von den Mehrkämpfer nochmals einiges an Kraft- Ausdauer, die 1000 Meter lief er in ordentlichen 3:17,32 Minuten.

Im Endergebnis ein hervorragender fünfter Platz mit 5338 Punkten. Ganze 116 Punkte fehlten ihm zum Drittplatzierten Luca Haug von den LAV Stadtwerken Tübingen der 5454 Punkte erreichte. Sieger wurde Mareck Metzger vom TSV Gomaringen mit 5599 Punkten.