Der Baden-Württembergische Leichtathletikverband nutzt die VR-Talentiade um die Wettkampftätigkeit und Talentsichtung innerhalb des Trainingsbetriebs der Vereine zu unterstützen.

Damit möglichst viele Kinder mitmachen können, absolvieren alle in ihrem Verein einen Dreikampf aus einfach auszuwertenden Disziplinen, die nebenbei auch für den Erwerb des Sportabzeichens verwendet werden können. Für die Teamwertung kommt außerdem noch eine Pendelstaffel dazu.

Dieses Angebot wurde federführend von Trainerin Iris Bürk und dem Trainerteam in der U10/12 durchgeführt. Innerhalb der Trainingseinheit wurde gesprintet, geworfen, gesprungen sowie eine Pendelstaffel 4 x 50 Meter absolviert. Mit viel Spaß waren fast 50 Athleten/innen der LV Donaueschingen aktiv. Um den Ganzen noch mehr Wettkampfatmosphäre zu verleihen wurde die Siegerehrung mit Urkunden und kleinen Preisen zum Abschluss durchgeführt. Viele fröhliche und stolze Gesichter waren zu sehen.  Die Ergebnisse werden jetzt den Verantwortlichen des BAWÜ -Verbandes zugeschickt und es bleibt spannend ob die U12 der LVD sich weiterqualifizieren konnte. Fazit der Aktion: “Jeder Athlet fühlte sich als Sieger“

Höhepunkt für die U12 ist der Dreikampf für die „Top 100 „der Region mit Regionalfinals im September, die an vier verschiedenen Standorten im Land durchgeführt werden. 

Einem ganz besonderen Wettkampf dem Eiger Ultra Trail E35 in Grindelwald mit 35 km und 2500 Höhenmeter stellte sich Carol DeVack Reichel von der LG Baar/LV Donaueschingen. Der E35 bringt die Läufer zum Fuße der Eiger Nordwand. Es beginnt mit einem wahren Trail in Richtung Spätenalp und Wengen bis zum berüchtigten steilen Gemsenweg auf den Männlichen. Der imposante Tiefblick ins Lauterbrunnental gibt’s als Belohnung. Im Angesicht des Dreigestirn Eiger, Mönch und Jungfrau führt der E35 anschließend in Richtung Kleine Scheidegg zur Gletschermoräne auf den Eigergletscher und zur sagenumworbenen Eiger Nordwand. Das Eiger Urkalkgestein, der Bergwind und die Gletscher sind am Eiger Ultra Trail nirgends besser erlebbar. Es folgt der Genuss-Abstieg via Eigertrail und Trychelegg nach Grindelwald.

Bei herrlichem Wetter und dennoch teilweise matschigem Untergrund lief Carol DeVack Reichle bei ihrem ersten Trail Wettkampf in 5:54.00,7 Stunden auf Platz eins der AK Damen Seniors III. Insgesamt waren 170 Teilnehmerinnen am Start. Im Gesamtresultat konnte Carol einige jüngere Läuferinnen hinter sich lassen und erreichte im Ziel Platz 37 aller 170 Teilnehmerinnen.

Regen und Sonne wechselten sich am Freitag (16.07.2021) bei der familiären Vereinsmeisterschaft der U14/16/18/20/23 im Diskuswurf ab. Im Vorprogramm integriert als kleiner Wettkampf die U12 KILA Drehwurf. Sieben Kinder der U12 waren am Start. Vorrangig ging es dem Leichtathletikverein Donaueschingen um die ersten Erfahrungen Drehwurf aus dem Stand in einer Wettkampfsituation. Mit viel Freude waren Paul Rygol, Jannis Kunz, Elay Hall, Eren Bastuglu, Mia Wiehl, Maja Gründemann, Denis Deva und Jonatan Wehrle dabei. Belohnt wurden ihre Leistungen mit einer Urkunde und Medaille.

Die U14 stellte das größte Teilnehmerfeld. Durch das durchgeführte Wurftraining als Projekt waren die Athleten/innen gut vorbereitet. In der M 12 siegte Leo Rygol mit 18,09 dicht gefolgt von Aaron Happle mit 17,98 Meter. Hannes Wehrle verteidigte seinen dritten Rang mit 16,38 Meter vor Mark Rothweiler der mit 15,96 Metern auf Rang vier folgte. Die weiteren Platzierungen: Erik Rothweiler (13,77/5 Platz), Till Ketterer (13,50/6), Julian Raszillier (12,89/7) und Manuel Gründemann (11,24/8). Nur zwei Athleten der M13 waren am Start. Hier gewann den Vereinsmeistertitel Matthias Stempfle mit 15,54 Metern vor Martin Haas 14,89 M. Als einzige Starterin der weiblichen U14 ließ Mia Egle W13 ihren Diskus auf 11,87 Meter fliegen. Bis dahin war der Wettergott noch gnädig. Bei den älteren Athleten fing der Regen wieder an. Dadurch waren die Voraussetzungen im Diskusring nicht optimal. Bei der U16 gab es nur zwei Starterinnen der W15. Hier holte sich knapp den W15 - Titel Sophia Kaufmann mit 16,87 Metern vor Jenny Schlenker 16,37 Meter.

Toni Ketterer U18 freute sich über die 32,11 Meter mit dem 1,5 kg Diskus. Bei der weiblichen U20 flog der 1,0 kg Diskus bei Sina Kaufmann auf 31,94 Meter. Carina Rothweiler erreichte 20,58 Meter. Marcel Willmann U20 warf 41,66 Meter und kam nicht ganz an seine persönliche Bestleistung ran. Alexander Schwörer warf mit dem 1,75 kg Diskus Bestleistung und freute sich über 38,60 Meter und Rang 2. Als einziger U23 Athlet stellte sich Jan Horn im nassen und rutschigen Diskusring den Wetterkapriolen und warf den 2,0 kg Diskus auf 34,79 Meter.

Über ihren Vizemeistertitel 400 Meter der weiblichen Jugend U20 freute sich Carina Rothweiler. Carina zeiget ein couragiertes Rennen und kam in 59,30 Sekunden ins Ziel. Verdient wurde sie Baden-Württembergische Vizemeisterin. Knapp am Podest vorbei warf Marcel Willmann den Diskus. Trotz persönlichen Bestweite von 43,14 Metern kam er auf den undankbaren vierten Rang der männlichen Jugend U20. Pech hatte Alexander Schwörer der seinen besten Wurf ungültig machte. Ein strenges Kampfgericht sah ihn mit dem Fuß den Diskusring berühren. Somit war nur ein Sicherheitswurf gültig und im Endresultat Rang neun für ihn.

Einen couragierten Lauf über die 1500 Meter absolvierte Carina Rothweiler U20 beim Konstanzer Läufertag am 27.06.2021. Sieben Athletinnen Jahrgang 2002/2003 waren am Start und kämpften um die Norm für die Deutschen Meisterschaften der U20 in Rostock Anfang August. Carina Rothweiler vom LVD und Amelie Simmes vom LAC Freiburg wechselten sich in der Führungsarbeit ab, um eine gute Zeit am Ende stehen zu haben. Im Schlussspurt setzte sich dann Carina Rothweiler in 4:59,20 vor Amelie Simmes 4:59,49 Minuten durch. Leider verpassten beide die DM-Norm über 1500 Meter.

Marcel Willmann und Alexander Schwörer nutzten den landesoffenen Bezirkswettkampf der LG Hohenfels zur Vorbereitung für die Baden-Württembergischen Meisterschaften am 10. Juli.

Ein kleines Starterfeld  in der U20 kämpfte um gute Weiten im Diskuswurf.  Marcel Willmann erreichte mit 41,63 Metern den ersten Rang. Alexander Schwörer wurde mit 37,75 Meter Dritter .

Als Zugabe absolvierte Marcel Willmann den Speerwurf, den er mit 38,07 Meter und Rang eins beendetet.

840 Teilnehmer aus 38 Vereinen nutzten seit den Pfingstferien die BWLA Track-Speed-Challenge als Trainingswettbewerb, um sich nach langer Pause für die anstehenden Wettkämpfe in Schuss zu bringen.

Nachdem es lange Zeit ruhig gewesen war, trafen zum letzten Wettbewerbswochenende hin die großen Meldungen ein. Damit wurde sogar die Teilnehmerzahl des Vorgängers, der BWLA Street-Speed-Challenge, noch einmal um 200 große und kleine Athleten übertroffen.

Mit Feuereifer setzten die beteiligten Vereine den Trainingswettbewerb um, der für die Jugendlichen aus zwei kurzen Sprints, dem 5er-Sprung und Kugelschocken, für die Kinder aus den Sprints, Standweitsprung und Medizinballstoß bestand. Dabei zeigte sich auch, wer am meisten nach Wettbewerben aller Art „dürstet“ und zuletzt einfach zu kurz gekommen ist: Fast 80 Prozent der Teilnehmer stammen aus den Altersklassen U14 und jünger.

Die meisten Teilnehmer konnten dabei die Stuttgarter Kickers erreichen, die sage und schreibe 135 Kinder und Jugendliche der Jahrgänge 2003 bis 2013 an den Start brachten. Ebenfalls in großer Besetzung folgten die LG Hohenlohe mit 84 und die LG Baar/LV Donaueschingen mit 74. Und jedem der drei Vereine gelangen auch Siege in der Ranglistenauswertung der vier Disziplinen: In der weiblichen U20 und der männlichen U18 setzten sich mit Carina Rothweiler Donaueschingen und Yannick Winterhalder Löffingen zwei Athleten der LG Baar durch. Die LG Hohenlohe stellte mit Nelly Breunig wU14 und Ines Hoffmann AK10, die sich gegen alle Jungs durchsetzte, ebenfalls zwei Siegerinnen stellen. Die Stuttgarter Kickers stellten mit dem siebenjährigen Carl Schmidtberger den jüngsten Sieger. Die Aktion wurde federführend von LVD Trainerin Anja Huber in den Jahrgängen der U14/16/18 organisiert.