Das Landestrainer-Team der Leichtathletik Baden-Württemberg hat sich angesichts weiter anhaltender Einschränkungen im Trainingsbetrieb auf Sportplätzen und in Stadien eine ganz besondere Challenge ausgedacht.

Bei dieser Challenge dreht es sich um die Geschwindigkeitsentwicklung, denn egal ob sprinten, springen, werfen oder laufen – jetzt ist Speed-Training angesagt. Aus diesem Grund startet die erste Challenge losgelöst von Sportstätten. Gesprintet, gehüpft und gesprungen wird auf Feldern, Wiesen, im heimischen Garten oder vor der Haustüre. Das Trainerteam der U14/16/18 mit Anja Huber, Carol DeVack-Reichle und Ralf Herr motivierten ihre Athleten/innen sich den Sportaufgaben zu stellen. Per Mail erhielten alle die genaue Erklärung/Vorgehensweise mitgeteilt. Vierzehn Sportler/innen der LVD stellten sich der Challenge.  Meinung aller Teilnehmer: „Der Spaß an diesem alternativen Wettbewerb ist groß“ 

Hier die Ergebnisse (von ganz Baden-Württemberg):

Weibliche U 14 (100 Teilnehmerinnen): 78.Platz: Mia Egle 

Weibliche U16 (87. Teilnehmerinnen):

  1. Platz: Sophia Kaufmann
  2. Platz: Lisa Jäggle 

Weibliche U18 (27. Teilnehmerinnen):

  1. Platz: Pia Mummenthaler 

Männliche U14 (61. Teilnehmer):

  1. Platz: Mark Rothweiler
  2. Platz: Erik Rothweiler
  3. Platz: Aaron Happle
  4. Platz: Julian Raszillier
  5. Platz: Laurenz Fischer
  6. Platz: Manuel Gründemann
  7. Platz: Leo Rygol 

Männliche U18 (23 Teilnehmer):

  1. Platz: Nicolas Panzini
  2. Platz: Marius Goedel 

Männliche U20 (6 Teilnehmer):

  1. Platz: Jakob Egle (etwas Zeit verloren durch den Sturz beim T-Sprint)