Marcel Willmann von der LG Baar / LV Donaueschingen war der überragende Teilnehmer bei den badischen Schülermeisterschaften, die im Waldstadion in Schutterwald bei Offenburg ausgetragen wurden. Er schleuderte in der M 15 den Diskus auf die phänomenale Weite von 54,90 m und erhielt dafür neben der Goldmedaille für seinen überlegenen Titelgewinn den Ehrenpreis für die beste Leistung des Tages. Auch im Kugelstoßen war er mit 15,14 m nicht zu bezwingen. Sein Teamkollege Emmanuel Molleker war in den gleichen Disziplinen bei der M 14 ebenso überlegen und steuerte somit 2 weitere Titel für das Schwarzwälder Team bei. Titel Nummer 5 ging an Sina Kaufmann, ebenfalls aus dem gleichen Verein, die das Diskuswerfen klar zu ihren Gunsten entschied und beim Kugelstoßen nur knapp geschlagen wurde. 

Für die besten 14- und 15-jährigen Nachwuchsathleten waren die badischen Titelkämpfe eine wichtige Standortbestimmung, zumal die Kaderzugehörigkeit mit Topleistungen erkauft werden musste. Nicht wenige Medaillengewinner werden in 3 Wochen bei den süddeutschen Titelkämpfen im badischen Walldorf wieder am Start sein, um sich mit den besten Leichtathleten aus den 8 teilnehmenden Landesverbänden zu messen.

Zuerst sozusagen zum Warmlaufen nutzte Marcel Willmann in der M 15 das Rennen über 80 m Hürden als Einstieg in den langen Wettkampftag, der durch Hitze und schweißtreibende Schwüle geprägt war. Mit 11,93 sek hielt er sich gegen die Spezialisten bei Rang 7 beachtlich. Schon zu Beginn des Kugelstoßens zeigte er danach der Konkurrenz, wer Chef im Ring sein sollte. Mit 15,14 m im fünften Versuch lieferte er ein Topergebnis ab. Im Diskuswerfen steigerte sich unser LVD- Kaderathlet von Versuch zu Versuch. Nachdem sein erster Wurf noch im Netz landete, drehte er richtig auf ehe er im 4. Durchgang mit 54,90 m seinen Meisterwurf setzte. Damit verbesserte er sich in seiner Rekordmarke gleich um über 4 Meter.

In der W 15 dominierte Sina Kaufmann das Diskuswerfen. Nach 34,10 m konnte sie sich Gold um den Hals hängen lassen. Im Kugelstoßen lag sie lange Zeit ebenfalls auf Goldkurs mit 10,93 m, ehe sie von einer Konkurrentin bei 10 Zentimeter Rückstand auf den Silberrang verwiesen wurde. Beim abschließenden Speerwerfen musste sie nach fast 8 Stunden anstrengender Wettkampftätigkeit Federn lassen um nach nur 2 gültigen Versuchen mit 29,40 m den 5. Rang zu erreichen. Carina Rothweiler aus dem gleichen Verein musste im 800 m Finale schnell zu den drei Führenden abbrechen lassen. Immerhin blieb ihr der 4. Rang mit starken 2:26,94 min.

Bei der M 14 dominierte Emmanuel Molleker das Diskuswerfen mit 37,46 m. Danach legte er mit der Kugel nach. Gleich im ersten Versuch setzte er mit 11,68 m sein bestes Ergebnis und verdiente sich damit das gleiche Metall. Im abschließenden Speerwerfen streikte aber sein Rücken und somit blieb ihm bei 37,33 m nur Rang 7.